echtHoerbuch Logo
07.12.2019
Hörbuch-Suche:
Hörbücher
   Startseite
 News
 Neue Hörbücher
 Genre
 Autoren
 Titel
 Verlage
 Serien & Reihen
 Sprachen
 Altersempfehlung
 Preis
  Empfehlungen
   Fantasy
 Altern
 Fremdsprachen
 Kinder
 Krimi/Thriller
 Literatur
  Service
   Pressemeldungen
 Links
  Über uns
   Impressum
 Datenschutz


Spar-Tipps
Werbung
 

 Hörbücher
Hören statt langweilen!


Hörbuch ISBN 3899401174
Inhaltsangabe des Verlags

Endspurt! Die Gralsbruderschaft macht sich bereit, den letzten Schritt zu tun - einzugehen in das Netzwerk Otherland, um das ewige Leben zu erlangen. Die Rätsel um Paul Jonas werden gelüftet, und Renie und ihre Freunde sehen sich mit dem Geheimnis von Otherland konfrontiert. Gefangen in einem Netzwerk, das mehr und mehr zerfällt, kämpfen sich Renie, !Xabbu, Sam Fredericks, Orlando und die anderen durch surreale Landschaften immer näher ans Zentrum heran. Doch wird es noch eine reale Welt geben, in die sie heimkehren können?

Titel

Otherland - Meer des silbernen Lichts (Band 4)

AutorTad Williams
GenreAbenteuer
Fantasy
Science-Fiction
ArtHörspiel
SprecherSophie Rois
Rufus Beck
Ulrich Matthes
Eva Gosciejewicz
Verlagder hörverlag
Veröffentlichung23.9.2005
CDs6
ISBN9783899401172  (früher 3899401174)
Preis CD
29,95 € (unverbindliche Preisempfehlung)
CD Kauf
bestellen
Dauer330 min
 


Unsere Rezension zu Band 1, "Stadt der goldenen Schatten"  

"Walter Adler hat mit insgesamt 250 Schauspielern und der Musik von Pierre Oser die größte Hörspiel-Produktion der Radiogeschichte geschaffen. Seine Inszenierung lebt durch die Stimmen von Sophie Rois, Ulrich Matthes, Nina Hoss, Sylvester Groth, Hans Peter Hallwachs, Ernst Jacobi, Judith Engel, Peter Matic und vielen anderen."

Dem Klappentext der CD-Box ist eigentlich nichts hinzuzufügen. "Eigentlich" ... Wann gab es schon einmal eine Hörspielproduktion, die in einer ähnlichen Weise angekündigt und im Vorfeld beworben wurde? Seit Monaten existiert eine eigene Website des Hessischen Rundfunks mit ausführlichen Produktionsnotizen und Hörbeispielen. Ganz zu schweigen von der Homepage des Münchner "Hörverlags", auf der das Produkt ebenfalls seit längerem angekündigt wurde. Jeder Fantasy-Liebhaber, in dem zugleich ein halbwegs begeisterter Hörspielfan steckt, dürfte also bereits geraumer Zeit vor Auflieferung des Werks zumindest von dem gigantischen Produktionsaufwand gehört haben.
Haben Sie – ebenso wie ich – dem Erscheinungstermin sprichwörtlich entgegengefiebert? Haben Sie das Werk auch vorbestellt und dann die Bestellung storniert, weil das 6 CDs umfassende Hörspiel in der heimischen Buchhandlung ganze 2-4 Tage früher vorlag? Ganz so fanatisch sind wir dann doch nicht – oder? Ich fürchte, ich schon ...

Die Vorlage des Hörspiels ist ein ganz besonderes Buch. Tad Williams, der Autor, den "Die Zeit" einst als "Tolkien des 21. Jahrhunderts" bezeichnet, hat mit seinen vier "Otherland"-Bänden ein bemerkenswertes und weltweit erfolgreiches Werk voller Fantasie, Märchen, real existierenden Begebenheiten aber auch (religiös-) philosophischer Fragen vorgelegt. Es war nur eine Frage der Zeit, bis man den Stoff in das akustische Medium umsetzen würde. Dies ist nun durch den Hessischen Rundfunk geschehen.
Als Regisseur konnte man keinen geringeren als Walter Adler gewinnen. Seine Inszenierung ist so, wie man es von einem Vollprofi seiner Liga erwartet: rund und flüssig, trotz einiger künstlerischer Freiheiten sehr textgenau (allein 7 Erzähler!) und einfach spannend. Auch sprechtechnisch ist die Produktion "erste Sahne" (wen wundert’s – bei dem Staraufgebot!), wobei besonders die Leistungen der jüngeren "Stars" (Nora Hickler und Philipp Heilmann-Ramirez, beide erst 12 Jahre alt) hervorzuheben sind.

Die Produkt-Aufmachung lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Ein nette CD-Box, drei Booklets mit ausführlichen Infos über Autor, Sprecher, Regisseur und Komponist + Fotos vom "Set". Super! Ergo: Den "technischen Daten" nach eine rundum gelungene Sache, die eigentlich jeden "Otherland"-Fan glücklich machen sollte – oder?
Nicht ganz... Denn trotz der in technischer Hinsicht makellosen Umsetzung finde ich das Buch spannender. Warum? Gute Frage... Vielleicht liegt es an den recht schnellen Szenenwechseln, der einen fast erschlagenden Anzahl an Szenen mit unterschiedlichen Erzählern; vielleicht auch daran, dass ich mir viele Hauptcharaktere (stimmlich) anders vorgestellt habe – vielleicht auch einfach an meinen (super?!?-)hohen Erwartungen, die sich durch den Vorankündigungs-Hype leicht unrealistisch verfärbt haben – wer weiß...

Fest steht jedenfalls, dass meine Kritik nicht gegen die Produktion an sich, sondern eindeutig für das literarische Talent des Autors spricht: Tad Williams ist es durch seine kreative Sprachgewalt offensichtlich gelungen, eine ganz eigene Fantasiewelt in meinem Kopf zu erschaffen. Und das ist ja auch erklärtes Ziel eines jeden Fantasy-Story-Writers. Die "Otherland"-Geschichten stellen aufgrund ihrer Komplexität und der vielen parallelen Erzählstränge eine Riesen-Herausforderung für jedes Produktionsteam dar – ganz egal, wie viel Renommee die beteiligten Künstler mitbringen. Walter Adler hat seine Version geschaffen und diese auch meisterhaft inszeniert. Dennoch habe ich mir eben einiges anders vorgestellt; eine Tatsache, die übrigens nichts an meiner Einschätzung ändert, dass die Produktion viele Hörspiel- und Fantasy-Fans begeistern wird. Und das mit Recht!
Denn insgesamt ist (und bleibt) das Werk selbstverständlich das, was es einfach ist: Die bislang größte Produktion der Radiogeschichte und eine einzigartige Umsetzung des ersten Teils der "Otherland"-Saga.

Unsere Rezension zu Band 1, "Stadt der goldenen Schatten"  

Otherland ist das enorme Hörspielprojekt des Hessischen Rundfunks, nach der literarischen Vorlage des gleichnamigen Vierteilers von Tad Williams. Und um es gleich von Anfang an zu sagen. Es ist ein grandioses Hörspiel.

Die Sprecher sind gerade zu perfekt ausgewählt (einzig die Stimme Renies passt nicht in meine persönliche Vorstellung) und sie machen ihre Sache sehr gut. Die Stimmung und die Emotionen, die durch die Sprecher transportiert werden, werden der Vorlage sehr gerecht.
Gleiches gilt für die musikalische und Soundtechnische Inszenierung. Auch hier hat der HR ganze Arbeit geleistet und schafft das, was im Buch die Worte erreichen, es zieht uns hinein. nach Otherland.

Für mich war der Knackpunkt, wie man die mehrfachen Handlungsstränge darstellen würde und vor allem, ob viel durch Kürzungen des doch sehr dichten Werkes verloren ging?
Zu letzterem ganz klar und wahrscheinlich auch nicht sonderlich erstaunlich: JA es geht einiges verloren. Kürzungen sind nötig, sonst würde das Werk noch größer Ausmaße annehmen. Den Leuten, die wie ich das Buch gelesen haben, werden diese Kürzungen extrem auffallen, denn Stellenweise sind es wirklich essenzielle Dinge, die da weggelassen wurden. ABER die Frage ist… empfindet dass der Hörer, der das Buch nicht kennt auch so? Und vor allem, kann man ausschließen, das bestimmte Punkte nicht erst in einem der nächsten Teile angeschnitten werden? Ich denke das können wir erst sagen, wenn wir alle 4 Teile zu Gehör bekommen haben.

Die Handlungsstränge hingegen wurden sehr gut in Szene gesetzt und es macht beim Hören keine Probleme, ihnen zu Folgen. Allerdings sei an dieser Stelle auch erwähnt, das Otherland kein Hörspiel zum nebenher Hören ist. Man muss sich schon ganz dem Werk widmen und konzentriert zuhören, um nicht Gefahr zu laufen, etwas zu verpassen.

Weitere Hörbücher dieser Reihe:
 Berg aus schwarzem Glas (Band 3)
 Fluß aus blauem Feuer (Band 2)
 Otherland (Gesamtausgabe)
 Stadt der goldenen Schatten (Band 1)  



(© echthoerbuch.de 26.04.2019)
 



© Alle Rechte vorbehalten, echtHoerbuch 2019  Datenschutzerklärung    Impressum
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. This website is using cookies. If you are using this website, we assume your agreement. Datenschutzerklärung