17.10.2018
   
Hörbuch-Suche:
Hörbücher
   Startseite
 News
 Neue Hörbücher
 Genre
 Autoren
 Titel
 Verlage
 Serien & Reihen
 Sprachen
 Altersempfehlung
 Preis
  Empfehlungen
   Krimi/Thriller
 Fantasy
 Kinder
 Literatur
 Fremdsprachen
 Erotik
  Service
   Pressemeldungen
 Links
  Über uns
   Impressum  Datenschutz
 
 Hörbücher
Hören statt langweilen!


Hörbuch ISBN B000EF7ZLI
Inhaltsangabe des Verlags

Eine historisch-phantastische Mystery Serie zwischen "Akte X" und "Gothic Novel".

1886, nach dem plötzlichen Tod seiner Eltern kehrt der junge Adam Salton wieder nach England zurück, wo ihn sein Onkel Richard Salton wie einen Sohn aufnimmt. Schon bei der Ankunft sorgen bei Adam eindringliche Visionen und Tagträume für eine Trübung des sonst so herzlichen Empfangs. Zusammen mit Nathaniel de Salis erforscht Adam diese Phänomene und stößt dabei auf eine fürchterliche Entdeckung. Seit Jahrhunderten dient die Grafschaft einem grausamen Kult, dem weißen Gott, einem mythologischen Schlangenwesen aus grauer Vorzeit, das immer noch in den Mooren von Derbyshire haust.

Der "Pilot" hinterlässt uns ein auf dramatische Weise zusammengeschweißtes Detektiv-Duo, das in Folge-Staffeln weitere mysteriöse Begebenheiten im Europa des 19. bis in die Anfänge des Nationalsozialismus hinein aufdeckt.

TitelDie Schwarze Sonne - Das Schloss der Schlange (Folge 1)
AutorGünter Merlau
GenreHorror/Mystery
ArtHörspiel
SprecherChristian Stark
Klaus Sonnenschein
Achim Schülke
Michael Prelle
Peter Weis
Verena Unbehaun
Marianne-Chistine Schilling
VerlagLAUSCH - Phantastische Hörspiele
CDs1
ISBN
Preis CD
7,99 € (unverbindliche Preisempfehlung)
CD Kauf
bestellen
 


Unsere Rezension zu Folge 2, "Böses Erwachen"  

Dieser zweite Teil der Serie "Die schwarze Sonne" ist anders als die erste Folge, bisher, komplizierter, vielschichtiger, aber sie ist auch eine Fortsetzung von "Das Schloss der Schlange". Diese Hörspiel-Serie sollte man zwingend in der Reihenfolge der Erscheinung hören, dieses Hörspiel ist nur für diejenigen interessant, welche die erste Folge bereits gehört haben.
Der erste Eindruck von "Böses Erwachen" war ein wenig konfus. Die Handlung ist recht komplex, das wunderbare Mittel der Zeitsprünge und Handlungswechsel wird noch und nöcher angewendet. Was aber bei vielen anderen Hörspielen eher stört, sorgt in "Böses Erwachen" nur dazu, dass man noch intensiver bemüht ist, zuzuhören und die Handlung in sich auf zu nehmen. Dies ist kein Hörspiel, welches man einmal hört, und dann in die Ecke stellt.
Produziert wurde diese Folge auf aller höchstem Niveau, wie wir es beim Verlag Lausch mittlerweile bereits gewohnt sind. Es wurde eine Klang-Collage geschaffen, welche Sprache, Klang und Musik verwebt und den Hörer darin bettet. Auch deswegen ist dieses Hörspiel eher für ein entspanntes Hören bei geschlossenen Augen zu empfehlen, nicht unbedingt für ein Hören nebenher. Am bemerkenswertesten ist genau dieses Klang-Design. Zwar sind alle Sprecher sehr gut (besonders erwähnen muss man Reinhilt Schneider), die Hauptrollen alle sehr gut besetzt, aber den größten Eindruck macht das Gesamt-Erlebnis Klang, und besonders die wundervolle, klassische Musik.
Die erste Folge an sich war spannend und sehr gelungen, erwachsen wurde die Serie "Die schwarze Sonne" aber wohl erst mit dieser Folge. Zwar sollte man erst noch ein, zwei Folgen abwarten, bis man dieses Urteil untermauern kann, aber dennoch sei bereits die Bemerkung gewagt, dass man zumindest diese Folge sehr mit einer der größten und erfolgreichsten Serien am Markt vergleichen kann, Gabriel Burns. Auch hier geht es um einen Mann, welcher in Schritten in die Vergangenheit seine Jugend erforscht, aber in der Gegenwart dunkle Abenteuer er- und überleben muss. Und ebenso wie in der Serie "Gabriel Burns" beginnt es, dass die Folgen in sich nicht mehr so abgeschlossen sind, sondern der Haupt-Handlungsstrang sich von Folge zu Folge windet. Aber nicht nur einige inhaltliche Elemente berechtigen zu dem Vergleich, auch die akustische Qualität und der Höreindruck heben "Böses Erwachen" auf ein ähnliches Niveau.
Fazit: klanglich ein wundervolles Hörspiel, inhaltlich anspruchsvoll, nichts für Nebenher-Hörer und Warmduscher.

Unsere Rezension zu Folge 3, "Weisses Gold"  

Die Folgen 3 und 4 der Serie "Die schwarze Sonne" hängen sehr eng zusammen, denn die dritte Folge endet sehr, sehr offen. Kaum ein Handlungsfaden wird abgeschlossen, daher sollte man fast eher beide Folgen als eine Doppelfolge betrachten. Auch der Verlag schien es ähnlich zu sehen, denn "Weisses Gold" und "VRIL" sind auch zeitlich gemeinsam erschienen. Daher hier auch eine gemeinsame Bewertung beider Folgen zusammen:

Die Komplexität der Handlung, vor allem die Komplexität durch mehrere Handlungsstränge, hat in diesen beiden Folgen nicht wieder abgenommen, im Gegenteil, es sind noch mehr Zeitebenen und noch mehr Handlung vorhanden. Diese sind aber spannender und interessanter, als die zweite Zeitebene in der Vergangenheit, welche man in der letzten Folge immer mal wieder ein wenig fad empfand. Es gilt aber weiterhin, dass "Die schwarze Sonne" eine Geschichte für Zuhörer ist, die sich nicht einfach nur berieseln lassen möchten. Man muss sich beim Hören anstrengen, man muss versuchen, Verbindungen zu ziehen, und man muss auch bereit sein, immer wieder Dinge zu hören, welche im Moment noch nicht zu verstehen sind, welche sich frühestens in den nächsten Folgen aufklären. "Die schwarze Sonne" ist anstrengend, spektakulär, rätselhaft, grausam und mystisch, aber auf gar keinen Fall langweilig.
Zu zartbesaitet sollte man als Hörer tatsächlich nicht sein, denn man hat es weniger mit einem typischen Horror-Hörspiel mit angreifenden Monstern zu tun, vielmehr werden den Helden und Gegnern in einigen Szenen doch recht deutliche Verletzungen beigebracht, welche teilweise auch geschildert werden.
Was "Weisses Gold" und "VRIL" aber noch deutlicher von den üblichen Splatter-Hörspielen unterscheidet ist das akustische Niveau, welches sich im Vergleich zu den letzten Folgen sogar noch gesteigert hat. Die tolle akustische Geräuschkulisse und musikalische Untermalung ist geblieben, aber die Sprecher überzeugen noch mehr als in den letzten Folgen. Sämtliche Sprecher sind der "Anfangsnervosität" entwachsen, die Figuren hören sich gesetzter und erwachsener an.

Unsere Rezension zu Folge 4, "VRIL"  

Die Folgen 3 und 4 der Serie "Die schwarze Sonne" hängen sehr eng zusammen, denn die dritte Folge endet sehr, sehr offen. Kaum ein Handlungsfaden wird abgeschlossen, daher sollte man fast eher beide Folgen als eine Doppelfolge betrachten. Auch der Verlag schien es ähnlich zu sehen, denn "Weisses Gold" und "VRIL" sind auch zeitlich gemeinsam erschienen. Daher hier auch eine gemeinsame Bewertung beider Folgen zusammen:

Die Komplexität der Handlung, vor allem die Komplexität durch mehrere Handlungsstränge, hat in diesen beiden Folgen nicht wieder abgenommen, im Gegenteil, es sind noch mehr Zeitebenen und noch mehr Handlung vorhanden. Diese sind aber spannender und interessanter, als die zweite Zeitebene in der Vergangenheit, welche man in der letzten Folge immer mal wieder ein wenig fad empfand. Es gilt aber weiterhin, dass "Die schwarze Sonne" eine Geschichte für Zuhörer ist, die sich nicht einfach nur berieseln lassen möchten. Man muss sich beim Hören anstrengen, man muss versuchen, Verbindungen zu ziehen, und man muss auch bereit sein, immer wieder Dinge zu hören, welche im Moment noch nicht zu verstehen sind, welche sich frühestens in den nächsten Folgen aufklären. "Die schwarze Sonne" ist anstrengend, spektakulär, rätselhaft, grausam und mystisch, aber auf gar keinen Fall langweilig.
Zu zartbesaitet sollte man als Hörer tatsächlich nicht sein, denn man hat es weniger mit einem typischen Horror-Hörspiel mit angreifenden Monstern zu tun, vielmehr werden den Helden und Gegnern in einigen Szenen doch recht deutliche Verletzungen beigebracht, welche teilweise auch geschildert werden.
Was "Weisses Gold" und "VRIL" aber noch deutlicher von den üblichen Splatter-Hörspielen unterscheidet ist das akustische Niveau, welches sich im Vergleich zu den letzten Folgen sogar noch gesteigert hat. Die tolle akustische Geräuschkulisse und musikalische Untermalung ist geblieben, aber die Sprecher überzeugen noch mehr als in den letzten Folgen. Sämtliche Sprecher sind der "Anfangsnervosität" entwachsen, die Figuren hören sich gesetzter und erwachsener an.

Ihr Kommentar
von Unbekannt

Ich liebe diese Serie! Spannung und Mystery per Excellence!

Weitere Hörbücher dieser Reihe:
 Böses Erwachen (Folge 2)  
 VRIL (Folge 4)  
 Weisses Gold (Folge 3)  



(© echthoerbuch.de 05.05.2009)
Spar-Tipps




Hörbuch
© Alle Rechte vorbehalten, echtHoerbuch  Datenschutzerklärung     Impressum